Miriam Kiefer neues Vorstandsmitglied von women in ip

Unser Managing Partner Miriam Kiefer LL.M. ist seit diesem Jahr neues Vorstandsmitglied von women in ip. Was 2011 als Plattform für Frauen im gewerblichen Rechtsschutz begann, entwickelte sich schnell zu einer internationalen gemeinnützigen Plattform, die 2014 als gemeinnütziger Verein registriert wurde. Ziel ist es, Frauen aus verschiedenen Bereichen des gewerblichen Rechtsschutzes, wie Patentanwältinnen und Rechtsanwältinnen, Richterinnen, Patentprüferinnen, Professorinnen, Patentingenieurinnen, Kandidatinnen und Mitglieder der Einspruchs- und Beschwerdekammern des Europäischen Patentamts zu vernetzen, um den Erfahrungsaustausch zu fördern und zu stärken.

Der ehrenamtliche Vorstand wird für drei Jahre gewählt und plant und organisiert die Verwirklichung der Vereinsziele, in dem der Verein den Mitgliedern eine Plattform für die Veranstaltung von Seminaren, sowohl zur fachlichen Fortbildung als auch persönlichen Weiterentwicklung, wie zur Diskussion beruflicher und technischer Fragen bietet. Neben Miriam Kiefer LL.M. vervollständigen außerdem Dr. Claudia Schwarz, Gründungspartnerin der Kanzlei Schwarz + Baldus, Dr. Andrea Zehetner, Inhaberin von Zehetner Patentanwälte, Gabriele Mohsler, Leiterin der Patentabteilung von Ericsson in Deutschland und Pia Björk, Senior Advisor in der European Patent Academy den Vorstand.

Weitere Information zu women in ip finden Sie hier.

Wirtschaftswoche zeichnet Kather Augenstein erneut aus

Wirtschaftswoche zeichnet Kather Augenstein erneut aus Alle Jahre wieder: Bereits zum wiederholten Male hat uns die Wirtschaftswoche als „WiWo Top-Kanzlei Patentrecht“ ausgezeichnet. Erst im vergangenen Jahr bekamen wir die Auszeichnung, nun können wir [...]

Landgericht München – Diskussion um FRAND-Lizenzen in der Lieferkette

Landgericht München – Diskussion um FRAND-Lizenzen in der Lieferkette Am 30.10.2019 fand vor dem Landgericht München I eine erste mündliche Verhandlung in zwei erstinstanzlichen Patentverletzungsverfahren um standard-essenzielle Patente (SEP) statt. Die Verfahren (Az. 21 [...]

Keine Dringlichkeitsvermutung bei Unterlassungsverfügungen im Bereich des neuen Geheimnisschutzgesetzes

In einer kürzlich veröffentlichen Entscheidung befasst sich das Oberlandesgericht München erstmals mit dem Unterlassungsanspruch gemäß § 6 GeschGehG, eingekleidet in einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, und dem Aspekt der Dringlichkeit (Beschluss v. 08.08.2019 – 29 W 940/19).

Blockchain-Strategie der deutschen Bundesregierung: Blockchain soll als Beweismittel erprobt werden

Das Bundeskabinett hat am 18.09.2019 das angekündigte Strategiepapier zum Umgang mit der Blockchain Technologie veröffentlicht.