Miriam Kiefer neues Vorstandsmitglied von women in ip

Unser Managing Partner Miriam Kiefer LL.M. ist seit diesem Jahr neues Vorstandsmitglied von women in ip. Was 2011 als Plattform für Frauen im gewerblichen Rechtsschutz begann, entwickelte sich schnell zu einer internationalen gemeinnützigen Plattform, die 2014 als gemeinnütziger Verein registriert wurde. Ziel ist es, Frauen aus verschiedenen Bereichen des gewerblichen Rechtsschutzes, wie Patentanwältinnen und Rechtsanwältinnen, Richterinnen, Patentprüferinnen, Professorinnen, Patentingenieurinnen, Kandidatinnen und Mitglieder der Einspruchs- und Beschwerdekammern des Europäischen Patentamts zu vernetzen, um den Erfahrungsaustausch zu fördern und zu stärken.

Der ehrenamtliche Vorstand wird für drei Jahre gewählt und plant und organisiert die Verwirklichung der Vereinsziele, in dem der Verein den Mitgliedern eine Plattform für die Veranstaltung von Seminaren, sowohl zur fachlichen Fortbildung als auch persönlichen Weiterentwicklung, wie zur Diskussion beruflicher und technischer Fragen bietet. Neben Miriam Kiefer LL.M. vervollständigen außerdem Dr. Claudia Schwarz, Gründungspartnerin der Kanzlei Schwarz + Baldus, Dr. Andrea Zehetner, Inhaberin von Zehetner Patentanwälte, Gabriele Mohsler, Leiterin der Patentabteilung von Ericsson in Deutschland und Pia Björk, Senior Advisor in der European Patent Academy den Vorstand.

Weitere Information zu women in ip finden Sie hier.

Miriam Kiefer neues Vorstandsmitglied von women in ip

Unser Managing Partner Miriam Kiefer LL.M. ist seit diesem Jahr neues Vorstandsmitglied von women in ip. Was 2011 als Plattform für Frauen im gewerblichen Rechtsschutz begann, entwickelte sich schnell zu einer internationalen gemeinnützigen Plattform, die 2014 als gemeinnütziger Verein registriert wurde.

Freie Plätze beim VPP-Seminar „Der Verletzungsprozess“ am 19.-21.09.2019

Unsere Partner Dr. Peter Kather und Dr. Christof Augenstein freuen sich, auch dieses Jahr wieder die Details des patentrechtlichen Verletzungsprozesses zu erläutern. Das VPP-Seminar „Der Verletzungsprozess“ findet vom 19.-21.09.2019 im Maritim Hotel in Ulm statt.

Bundesregierung könnte zögern: Warum es nicht geht, dass Berlin beim UPC den Brexit abwartet

Aktuell deutet die Bundesregierung an, dass sie erst den Brexit abwarten will, bevor das Einheitliche Patentgericht (Unified Patent Court – UPC) an den Start gehen darf. Dies ergibt sich aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion. Unserer Einschätzung nach ist die Bundesregierung allerdings fest an den Willen des Parlaments gebunden und muss das Ratifizierungsgesetz mit Unterschrift des Bundespräsidenten unverzüglich umsetzen.

Neuer Service von Kather Augenstein – die FRAND Datenbank

Um allen Interessierten einen gesammelten Überblick über die Entwicklung der FRAND-Rechtsprechung zu geben, haben wir die wichtigsten Entscheidungen zusammengetragen und auf unserer Homepage veröffentlicht.