Wechsel bei Kather Augenstein

Unsere Gründungspartnerin Miriam Kiefer ist neuer Managing Partner von Kather Augenstein und tritt damit in die Fußstapfen von Dr. Christof Augenstein, der bislang die Aufgabe des Managing Partner innehatte.

Anfang des Jahres 2019 hat unsere Partnerin Miriam Kiefer die Aufgabe des Managing Partner von Kather Augenstein übernommen. Sie löst damit Gründungspartner Dr. Christof Augenstein ab, der in den ersten drei Jahren die strategischen Weichen dafür gestellt hat, dass sich das Team von Kather Augenstein an der Spitze des IP-Markts etablieren konnte. Miriam Kiefer war in den ersten drei Jahren für das Personal verantwortlich – und dies mit großem Erfolg. Startete die Kanzlei im Jahr 2016 mit 5 Partnern und 2 Associates, umfasst sie heute ein dreizehnköpfiges Anwaltsteam bestehend aus 6 Partnern, 6 Associates und 1 Of Counsel.

Eine der strategischen Herausforderungen für Miriam Kiefer ist es, den gewonnenen Bekanntheitsgrad weiter zu steigern, um in einem zunehmend internationalen Umfeld, wie beispielsweise durch das einheitliche Patentgericht (UPC), an der Marktspitze bestehen zu können.

Die Grundlage für weiteres Wachstum ist bereits geschaffen. Kather Augenstein wird zum 01.04.2019 in neue Kanzleiräume in der Bahnstraße 16 in Düsseldorf ziehen.

Wir freuen uns auf ein neues Jahr voller Herausforderungen und wünschen Miriam Kiefer einen guten Start in ihrer neuen Position als Managing Partner.

Wirtschaftswoche zeichnet Kather Augenstein erneut aus

Wirtschaftswoche zeichnet Kather Augenstein erneut aus Alle Jahre wieder: Bereits zum wiederholten Male hat uns die Wirtschaftswoche als „WiWo Top-Kanzlei Patentrecht“ ausgezeichnet. Erst im vergangenen Jahr bekamen wir die Auszeichnung, nun können wir [...]

Landgericht München – Diskussion um FRAND-Lizenzen in der Lieferkette

Landgericht München – Diskussion um FRAND-Lizenzen in der Lieferkette Am 30.10.2019 fand vor dem Landgericht München I eine erste mündliche Verhandlung in zwei erstinstanzlichen Patentverletzungsverfahren um standard-essenzielle Patente (SEP) statt. Die Verfahren (Az. 21 [...]

Keine Dringlichkeitsvermutung bei Unterlassungsverfügungen im Bereich des neuen Geheimnisschutzgesetzes

In einer kürzlich veröffentlichen Entscheidung befasst sich das Oberlandesgericht München erstmals mit dem Unterlassungsanspruch gemäß § 6 GeschGehG, eingekleidet in einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, und dem Aspekt der Dringlichkeit (Beschluss v. 08.08.2019 – 29 W 940/19).

Blockchain-Strategie der deutschen Bundesregierung: Blockchain soll als Beweismittel erprobt werden

Das Bundeskabinett hat am 18.09.2019 das angekündigte Strategiepapier zum Umgang mit der Blockchain Technologie veröffentlicht.