Vita

Dr. Benjamin Pesch berät schwerpunktmäßig nationale und internationale Unternehmen unterschiedlichster Industriezweige im Bereich des Patent- und Gebrauchsmusterrechts.

Im Anschluss an sein Studium an der Universität zu Köln und nach Erlangung des ersten Staatsexamens promovierte Dr. Benjamin Pesch im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts unter anderem zur Frage des Schutzes von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen im Kontext einer Due Diligence. Promotionsbegleitend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Köln.

Nach Abschluss seines Dissertationsvorhabens mit der Note summa cum laude war Dr. Benjamin Pesch im Rahmen seines Referendariats in zwei weiteren internationalen Wirtschaftskanzleien in Düsseldorf tätig, bevor er nach Erlangung seines zweiten Staatsexamens im Juni 2016 als Rechtsanwalt zugelassen wurde.

Vor seiner Tätigkeit bei Kather Augenstein arbeitete Dr. Benjamin Pesch bereits als Rechtsanwalt im Bereich des Patent- und Gebrauchsmusterrechts in einer anderen internationalen Wirtschaftskanzlei in Düsseldorf und beriet dort Unternehmen unterschiedlichster Branchen mit Blick auf die Durchsetzung ihrer Schutzrechte.

Zudem ist er Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR).

Kontakt

Veröffentlichungen

  • Computerimplementierte Erfindungen in Patentverletzungsverfahren – Problemschwerpunkte in der Rechtsprechung, MMR 2019, 223 ff.
  • Patentfähigkeit von computerimplementierten Erfindungen – Überblick über die einschlägige Entscheidungspraxis des BGH und EPA sowie Handlungsempfehlungen, MMR 2019, 14 ff.
  • Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Erwägungen zur Bereitstellung von Informationen vor Pakettransaktionen, 2015, Berlin